Wie Moor die Menschen im Alltag unterstützen kann

Angelika Panradl lebt mit ihrer Familie in Bad Aibling und leitet dort mit ihrem Mann ein Unternehmen, das sich mit dem Abbau und Vertrieb des Bad Aiblinger Moores beschäftigt. Mit ihr haben wir über die Wirkungen von Moor gesprochen und wie es die Menschen in Corona-Zeiten unterstützen kann.

Wie kam es dazu, dass Sie und ihre Familie Moor in Bad Aibling abbauen?

Ursprünglich hatte der Großvater von meinem Mann nur ein Transportunternehmen. Mitte der 60er-Jahre sind in Bad Aibling große Rheuma-Kliniken entstanden. Für ihre Anwendungen benötigten sie das Heilmoor, und so fragten sie den Großvater, ob er sich vorstellen könnte, es abzubauen. 1964 begann er damit und versorgte nach und nach nicht nur die großen Kliniken, sondern auch kleine Einrichtungen mit dem Heilmittel.

Angelika Panradl ist Moor-Expertin, die in Bad Aibling in dritter Generation Moor abbaut.
© Angelika Panradl, Bad Aibling - Angelika Panradl ist Moor-Expertin, die in Bad Aibling in dritter Generation Moor abbaut.

Wie kann man sich den Abbau von Moor vorstellen?

In den Anfängen gab es hier eine kleine Bahn. Mit dem Bagger wurde das Moor auf sogenannte Kipploren geladen, das waren kippbare Anhänger. Die Bahn fuhr dann zu einer Sortieranlage, wo das Moor in einem großen Trichter gesammelt wurde. Dann hat man alle Wurzel aussortiert und das fertig präparierte Moor auf Lastwagen zu den Kliniken geliefert. Heutzutage gibt es keine Bahn mehr. Wir fahren direkt mit dem Lastwagen ins Moor.

Geht uns das Moor dann irgendwann aus? Oder was passiert mit dem Moor, das für eine Anwendung genutzt wurde?

Das ist eine gute Frage, die auf einen ganz wichtigen Kreislauf hinweist. Wir entnehmen der Natur ja das Moor, wir bringen es aber auch wieder zurück. Durch den Abbau des Moores entstehen große Becken in der Natur, in die später das benutzte Moor zurückgeführt wird. In den Kliniken wird der Moorschlamm nach der Anwendung in einer Art Bunker gesammelt und von dort mit einem LKW zurück in die Natur gebracht. Wir bringen sogar mehr zurück, als wir ursprünglich entnommen haben, da das Moor zum Beispiel für ein Bad mit Wasser angerührt wird. In der Natur kann es sich dann renaturieren, wieder bewachsen und es ist tatsächlich so gedacht, dass man es irgendwann wiederverwenden kann.

Beim Abbau des Moores entstehen große Becken in der Natur.
© www.gesundes-bayern.de – Gert Krautbauer - Beim Abbau des Moores entstehen große Becken in der Natur.

Stehen Moore nicht auch oft unter Naturschutz?

Ja, das ist schon richtig. Wir bauen in einem sehr sensiblen Naturbereich ab und haben ganz strenge Auflagen dafür. Die Menge, die wir für Zwecke der Gesundheit abbauen, ist relativ klein, gemessen am Gesamtvolumen des Moores.

Was ist das Besondere am Moor, warum wird es als Heilmittel eingesetzt?

Zum einen enthält Moor sehr viele gute Inhaltsstoffe, wie Huminsäure oder pflanzliche Hormone. Zum anderen ist es das Medium, das am längsten Temperatur speichert. Sowohl im warmen als auch im kalten Bereich. Es braucht viel Energie, damit es auf Temperatur kommt, aber wenn es diese Temperatur mal erreicht hat, hält es sie ganz lange. Zudem hat man beim Moor ein ganz anderes Empfinden für die Temperatur. Sie können ein Moorbad mit 42° C gar nicht vergleichen mit einem normalen Wannenbad derselben Temperatur. Das Wannenbad wäre Ihnen viel zu heiß. Das Moor gibt seine Wärme sehr langsam an den Körper ab, weshalb es kälter empfunden wird, als es eigentlich ist. Zudem entsteht bei einem Moorbad eine Art künstliches Fieber. Die Körpertemperatur erhöht sich währenddessen um 1° C. Dieser besondere Effekt zeichnet die Moorbäder aus.

Ein besonderer Effekt des Moorbads ist die steigende Körpertemperatur.
© www.gesundes-bayern.de – Gert Krautbauer - Ein besonderer Effekt des Moorbads ist die steigende Körpertemperatur.

Wie und wo wird das Moor verwendet?

Ein Schwerpunkt sind sicher die Moorbäder, dafür ist Bad Aibling ja auch bekannt. Dann kann man natürlich auch Moorpackungen machen, bei denen man punktuell arbeitet, also zum Beispiel den Nackenbereich oder den Bereich der Lendenwirbelsäule mit dem Moor bedeckt. Sie sind wohltuend auch in Verbindung mit einer Massage danach.

Gibt es eine Möglichkeit für Menschen, das Moor auch zu Hause zu nutzen?

Wir haben zum Beispiel ein Moorbad für zu Hause entwickelt. Man kann es nicht vergleichen mit einem dickbreiigen Moorbad in einer Klinik. Es ist mehr ein Moorkonzentrat für die Wanne zu Hause, das man mit Wasser mischt und sich so ein Moorschwebstoffbad schafft. Man kann es sich so vorstellen: Das Wasser färbt sich durch das Konzentrat dunkelbraun und es schwimmen so Moorflöckchen darin, ich sage immer, wie beim Fruchtsaft. Bei diesem Bad überwärmt sich der Körper nicht so stark, wie bei dem dickbreiigen Moorbad. Aber über die Poren der Haut nehmen wir trotzdem genügend Inhaltsstoffe auf, um eine ähnliche Wirkung zu erzielen.

Und dann gibt es das Moor natürlich auch in der breiigen Konsistenz wie Packungsmoor für zu Hause. Ich kann das Moor einfach kneten, zum Beispiel bei Arthrose in den Fingergelenken. Man könnte sich auch selbst eine Rückenpackung oder einen Gelenkwickel machen damit.

Wir haben uns ein Konzept überlegt in Zusammenarbeit mit unserer Kurverwaltung in Bad Aibling und den Hotels hier im Ort. Aktuell kann man bei uns Moor und Moorprodukte für zu Hause bestellen für Eigenbehandlungen und bekommt gleichzeitig einen 15%-Gutschein für einen Aufenthalt in einem der teilnehmenden Hotels hier in Bad Aibling. Die Idee ist, dass die Patienten in die Eigenverantwortung gehen und etwas für sich selbst tun zu Hause. Statt der Physiotherapie, die derzeit vielerorts nicht möglich ist, kann ich mir selbst eine Moorpackung machen. Vielleicht auch mit Hilfe des Partners. Dass man sich erst ein Moorkissen auf den Schulter- und Nackenbereich legt zum Beispiel und danach der Partner einen massiert. Das ist so die Idee, dass ich etwas an die Hand bekomme, mit dem ich mir selbst helfen kann.

Welche Produkte kann man noch aus und mit dem Moor fertigen?

Unsere Moorseife enthält alle Inhaltsstoffe des Moores. Sie ist etwas ganz Schonendes zum Waschen. Also alle Menschen, die eine empfindliche Haut haben, finden darin ein ganz feines Mittel für die tägliche Pflege. Gerade jetzt während der Corona-Zeit, wo man sich so häufig die Hände waschen muss.

Wir haben auch Moorsalben, die durch die Zusätze der Kräuter auf die Gelenke, die Muskulatur, die Sehnen oder auf schlecht durchblutete Beine wirken. Bei der Behandlung von Krampfadern zum Beispiel ist das Moor auch ein ganz schöner Helfer.

Unsere Moorkissen lassen sich kalt und warm einsetzen. Damit kann ich ganz punktuell schmerzende Körperpartien behandeln. Bei Entzündungen brauche ich eher die Kälte, bei Verspannungen oder Arthroseschmerzen eher die Wärme.

Die Moorseife ist beim Waschen besonders schonend.
© www.bayern.by – Peter von Felbert - Die Moorseife ist beim Waschen besonders schonend.

Was ist das besondere am Bad Aiblinger Moor? Unterscheidet es sich von anderen Mooren?

Das Bad Aiblinger Moor zeichnet sich durch seinen hohen Gehalt an Huminsäuren aus. Das sind entzündungshemmende Stoffe, die vor allem in der Rheumatologie eingesetzt werden. Zudem enthält unser Moor über 250 pflanzliche Hormone, die wir über die Poren der Haut aufnehmen können.

Moor ist demnach nicht alleine zur Linderung von Schmerzen des Bewegungsapparates gedacht, sondern ist auch zum Beispiel im Bereich der Frauenheilkunde ein ganz tolles Heilmittel.

Das Bad Aiblinger Moor verfügt über einen hohen Gehalt an Huminsäuren.
© www.gesundes-bayern.de – Gert Krautbauer - Das Bad Aiblinger Moor verfügt über einen hohen Gehalt an Huminsäuren.

Was meinen Sie, inwiefern können Mooranwendungen die Menschen in der aktuellen Corona-Krise unterstützen?

Ich merke die Sorgen und die Stressbelastungen der Menschen aktuell ganz deutlich durch die Anrufe und die Bestellungen, die wir hier bekommen. Unser Moorkissen für den Schulter- und Nackenbereich ist momentan der Artikel, der am meisten bestellt wird.

Unser Moorbad für zu Hause wirkt wunderbar auf das vegetative Nervensystem. Wenn ich mir am Abend so eine Badewanne gönne und danach noch ein Moorkissen während der Nachruhe auf der Couch, dann kann ich richtig entspannen und lockerlassen. Und auch der Seele etwas Gutes tun in diesen Zeiten.

Inwiefern kann man das Moor als Urlauber in Bad Aibling erleben?

Wir haben die schöne Therme hier in Bad Aibling. Dort gibt es einen Wellnessbereich, in dem man Mooranwendungen bekommen kann. Zudem gibt es ein ambulantes Badehaus im Ort, wo auch Urlauber ein Moorbad buchen können. Allerdings sind hierfür ärztliche Voruntersuchungen nötig. So ein Moorbad ist schon Herz-Kreislauf-belastend, und deshalb muss man sich unbedingt vorher untersuchen lassen. Das geht auch durch den Hausarzt zu Hause, bevor man nach Bad Aibling in den Urlaub kommt.

Warum sollten Menschen Urlaub machen in Bad Aibling?

Da gibt es ganz viele Gründe. Wir sind hier im Landkreis Rosenheim. Die Lage zwischen München und Salzburg ist einfach wunderschön. Wir haben so eine schöne Natur um uns herum, die einlädt zum Radeln, zum Wandern und zum Baden. Wir haben die Nähe zum Chiemsee, zum Tegernsee und zum Schliersee – das ist einfach traumhaft. Zudem haben wir ein kulturelles Programm in unserem idyllischen Städtchen, das die Leute von weit her zu uns holt. Und unser Kurpark im Herzen von Bad Aibling ist einer der schönsten in Deutschland. Es ist unheimlich erholsam, sich dort unter die alten Bäume zu setzen und einfach mal die Ruhe zu genießen.

Ich persönlich bin sehr gerne im Kurpark. Und dann bin ich gerne an der Mangfall unterwegs. Entlang des Flusses gibt es tolle Radwege in der Ebene, für alle, die nicht auf den Berg radeln wollen.

Weitere Informationen:
Moor, das Heilmittel aus den Tiefen der Erde
Mit Moor zum inneren Gleichgewicht
So wohltuend wirkt Moor bei Rückenschmerzen

Die Moorlandschaft und die weitere Umgebung von Bad Aibling laden zu einem Urlaub ein.
© www.gesundes-bayern.de – Gert Krautbauer - Die Moorlandschaft und die weitere Umgebung von Bad Aibling laden zu einem Urlaub ein.
Redaktion GESUNDES BAYERN

Hier schreiben GESUNDES BAYERN-Kolleginnen sowie Gesundheitsexpert/Innen aus den bayerischen Heilbädern und Kurorten.

Kommentare (0)

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.