Gsunde Gschichten

 Von Asthma und Burnout über Wechseljahre bis Zöliakie informieren Sie unsere AutorInnen hier über alle Gesundheitsthemen, die das Leben so mit sich bringt - ganzheitlich, mit medizinsch-therapeutischer Kompetenz und inspiriert von der Heilkraft bayerischer Naturschätze. Gönnen Sie sich diese Lesezeit!

Unsere AutorInnen

Recherchieren mit viel Herzblut und schreiben ohne große Schnörkel:

Alle
Blogartikel

Sie haben starke Schmerzen im Rücken und Ihren Händen, fühlen sich schlapp und ausgelaugt – trotzdem kommt Ihr Körper abends nicht zur Ruhe: Wenn plötzlich viele Symptome zusammenkommen, kann es sich um das Fibromyalgiesyndrom (FMS) handeln. Ursache: unbekannt. Warum die chronische und unheilbare Krankheit Mediziner vor ein Rätsel stellt und was Betroffene tun können, um die Symptome von Fibromyalgie zu lindern – diesen Fragen gehe ich auf den Grund.

Wie entsteht Fibromyalgie – ein andauernder Schmerz im Körper?

Wir Mediziner wissen nicht, was die Ursache von Fibromyalgie ist. Deshalb wird die Krankheit übrigens auch Fibromyalgiesyndrom (kurz: FMS) genannt: Alles, was nicht sicher zugeordnet werden kann, bezeichnet die Medizin als sogenanntes Syndrom.

Was passiert mit dem Körper bei Fibromyalgie?

Entscheidend ist: Fibromyalgie ist bei jedem Menschen anders ausgeprägt, dauert unterschiedlich lange und muss individuell behandelt werden. Betroffene klagen über

  • andauernde oder immer wiederkehrende Schmerzen an Muskeln und Sehnen,
  • Erschöpfung, Angstzustände und Motivationsschwäche,
  • Konzentrationsprobleme, innere Unruhe Schlafstörungen und Müdigkeit am Tag,
  • Wetterfühligkeit und Lichtempfindlichkeit,
  • Magen-Darm-Probleme sowie Reizdarm und Reizmagen,
  • Schwellungsgefühle, Kopfschmerzen sowie trockene und empfindliche Schleimhäute.

Dauern die Schmerzen in mehreren Körperbereichen mehr als drei Monate, kann das auf eine Fibromyalgie hindeuten.

Warum ist es so schwierig, Fibromyalgie zu diagnostizieren?

Bei Fibromyalgie kommen mehrere Beschwerden zusammen. Häufig ähneln die Symptome anderen Indikationen. Deshalb werden oft erstmal diese behandelt und die Diagnose Fibromyalgie spät gestellt. Das zeigt: Das Krankheitsbild ist sehr komplex und muss gegenüber anderen Krankheiten abgeklärt werden. Das erschwert die Behandlung zusätzlich.

Warum erkranken Frauen häufiger an Fibromyalgie als Männer?

Etwa zwei Prozent der westlichen Bevölkerung sind von Fibromyalgie betroffen, meist im Alter zwischen 40 und 60 Jahren. Kinder und Jugendliche erkranken daran fast gar nicht – und interessanterweise auch nicht Menschen in höherem Alter ab 60 Jahren. Allerdings stimmt es, dass Frauen häufiger an Fibromyalgie leiden als Männer.

Hier können wir Mediziner nur vermuten, an welchen Ursachen das liegt, zum Beispiel an Veranlagung, Stress oder belastenden Lebensereignissen. Und wenn man sich das Alter – 40 bis 60 Jahre – anschaut, ergibt das auch Sinn: Gerade in diesen Jahren sind Menschen familiär und beruflich stark eingespannt. Allerdings sind das nur Spekulationen.

Warum gilt Fibromyalgie als nicht heilbar?

Früher hat die Medizin gedacht, das Fibromyalgiesyndrom gehört zum Rheuma, weil einige der Symptome wie Muskel- und Gelenkschmerzen ähnlich sind. Das ist aber falsch, denn es hat sich gezeigt: Rheuma-Mittel helfen bei Fibromyalgie nicht.

Vorsicht ist übrigens auch bei anderen Medikamenten geboten, wie Cortison und Schmerzmitteln. Sie helfen zwar kurzfristig, dennoch heilen sie nicht, sondern überdecken nur. Gleichzeitig haben solche Medikamente viele Nebenwirkungen. Deshalb sollten sie nicht dauerhaft eingenommen werden – und Fibromyalgie ist eine chronische Krankheit, die sich über mehrere Jahre zieht. Natürlich dürfen bei Bedarf Medikamente genommen werden – aber bitte nur in Absprache mit dem Arzt oder Schmerztherapeuten.

Welche Therapie wirkt bei Fibromyalgie?

Ärzte unterschieden zwischen monokausalen und multimodalen Behandlungen.

  • Bei monokausalen Behandlungen gibt es eine bestimmte Ursache für die Erkrankung und ein Medikament, das dagegen eingenommen wird.
  • Eine multimodale Therapie kombiniert mehrere Methoden. Ärzte probieren aus, was dem Einzelnen am besten hilft – das ist auch bei Fibromyalgie der Fall.

Es gibt keine Standard-Therapie bei Fibromyalgie, weil die Beschwerden wechselnd und bei jedem Menschen unterschiedlich sind. Ärzte empfehlen aber zum Beispiel Funktionstraining wie Wassergymnastik, bei der Muskeln und Bänder sanft bewegt werden, ohne sie überzubelasten. Sie wird mit gezielter Schmerztherapie kombiniert, in der Betroffene Schmerzbewältigungsstrategien und Entspannungsübungen lernen. Anderen Patienten hilft eine , weil sie an Depressionen oder Panikattacken leiden.

Ganz wichtig ist es auch, dass Sie sich bewegen – etwa beim Ausdauertraining oder bei Gymnastikübungen, um Ihre Muskeln zu entspannen. Auch Entspannungsübungen oder autogenes Training sind bei Fibromyalgie entscheidend. Denn: Schmerz führt zu Verspannung, Verspannung zu Bewegungseinschränkung, wenig Bewegung zu Fehlbelastungen und diese wiederum zu Schmerzen. Dieser Teufelskreis muss durchbrochen werden.

Helfen Naturheilverfahren bei Fibromyalgie besser als die Schulmedizin?

Für mich gibt es zwischen beiden keinen Widerspruch. Naturheilverfahren – auch Komplementärmedizin genannt – ergänzen andere Verfahren. Gleichzeitig unterstützen sie dabei, nebenwirkungsarm zu behandeln. Entscheidend bei Fibromyalgie ist es, verschiedene Methoden so zu kombinieren, dass sie dem Einzelnen helfen. Dabei ist das Ziel immer, möglichst viel Schmerzfreiheit zu erreichen.

Kann man der Krankheit vorbeugen?

Meine Erfahrung ist, dass Prävention immer hilft. Wenn es um Ihre Bänder, Gelenke und Muskeln geht, ist es wichtig, dass Sie sich ausreichend bewegen. Natürlich sind Sie eingeschränkt, wenn Sie Schmerzen haben. Deshalb verzichten Sie auf körperliche Höchstleistungen und machen Sie stattdessen all das, was Ihnen Spaß bereitet. Hauptsache, Sie bewegen sich. So halten Sie Ihre Muskeln geschmeidigstärken Herz und Kreislauf und bauen Stress ab.

Wichtig ist auch, dass Sie sich selbst beobachten. Schreiben Sie zum Beispiel ein Schmerztagebuch, in dem Sie genau festhalten, wie es Ihnen geht. Gleichzeitig sind Ruhe- und Schlafzeiten wichtig, um Ihren Körper zu entspannen. Dabei helfen Ihnen auch Qigong-, Tai-Chi- oder Yoga-Übungen. Sie entlasten Ihren Geist und lindern Schmerzen.

Wer frühzeitig lernt, mit Stress umzugehen, hält Körper und Seele im Gleichgewicht – ähnlich wie bei der Burnout-Prävention. Allgemeine Vorsorge verbessert unsere Lebensqualität. In allen Bereichen.

Was können Betroffene im Alltag tun, um ihre Schmerzen zu lindern?

Vielen Patienten hilft eine Kombination aus sanfter Bewegung sowie geistige und körperliche Entspannung. Gleichzeitig gibt es einige Dinge, die Sie vermeiden sollten, wenn sie Schmerzen spüren. Dazu gehören Kälte, Nässe oder Hitze genauso wie einseitige körperliche Belastungen, etwa zu lange sitzen oder liegen. Eben alles, was extrem in eine Richtung geht. Das bedeutet allerdings nicht, ab sofort nichts mehr zu tun. Auch das ist das Gegenteil von dem, was Sie brauchen. Ganzheitlich ist ein wichtiges Stichwort – also ein vernünftiges Maß an Bewegung und geistiger sowie körperlicher Entspannung. Dabei helfen auch Thermal- und Mineralbäder sowie sanfte Bewegungstherapien, wie sie in den bayerischen Heilbädern und Kurorten angeboten werden.

Professionelle Hilfe erhalten Sie zum Beispiel bei einer Fibromyalgie-Kur in Bad Füssing. Lesen Sie jetzt alle wichtigen Informationen rund um das Programm und erfahren Sie, wie Sie daran teilnehmen können.

Bitte beachten Sie: Die Tipps in diesem Artikel sind kein Ersatz für einen Arztbesuch. Falls Sie Beschwerden haben, sollten Sie immer auch Ihren Hausarzt aufsuchen, um mögliche Risiken auszuschließen.

Dr. med Christian Alex

Zusätzlich zu seiner praktischen Arbeit als Arzt setzt sich der dreifache Familienvater seit drei Jahrzehnten auch auf politischer Ebene als Experte für Gesundheitsthemen ein. Besonders interessiert sich der Mediziner für ortsgebundene Heilmittel und Naturheilverfahren. Privat unternimmt er sehr viel, um körperlich fit zu bleiben und seine Freizeitaktivitäten auch in den nächsten Jahren mit Freude ausüben zu können: Er betreibt Gesundheitssport, fährt Fahrrad und Ski – und liebt es generell, sich in der schönen bayerischen Natur zu bewegen.

Kommentare (0)

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.