Gsunde Gschichten

 Von Asthma und Burnout über Wechseljahre bis Zöliakie informieren Sie unsere AutorInnen hier über alle Gesundheitsthemen, die das Leben so mit sich bringt - ganzheitlich, mit medizinsch-therapeutischer Kompetenz und inspiriert von der Heilkraft bayerischer Naturschätze. Gönnen Sie sich diese Lesezeit!

Unsere AutorInnen

Recherchieren mit viel Herzblut und schreiben ohne große Schnörkel:

Alle
Blogartikel

Damit bei einem Saunagang nur Ihr Körper ins Schwitzen kommt, haben wir unserem Experten Dr. med. Christian Alex ein paar Fragen rund um das richtige Saunieren gestellt. So steht einem gesunden Vergnügen im Warmen nichts mehr im Wege.

Herr Dr. Alex, der Gang in die Sauna ist gerade im Winter sehr beliebt und angeblich auch gesund, weil es gut für die Abwehrkräfte ist. Was sagt der Mediziner dazu?

Aus medizinischer Sicht ist die Sauna ein hervorragendes Gefäßtraining und auch als Immuntraining geeignet. Durch den Wechsel zwischen heiß und kalt muss der Organismus rasch reagieren und sich schnell anpassen. Da sich die Blutgefäße bei Wärme ausdehnen und bei Kälte zusammenziehen, kann der regelmäßige Saunabesuch sogar zur Blutdrucksenkung beitragen. Wie Sie sehen, ist Sauna im Großen und Ganzen eine tolle Möglichkeit, dem Körper etwas Gutes zu tun.

Wie bekommt man denn den bestmöglichen Gesundheitseffekt?

Wichtig ist vor allem, es langsam angehen zu lassen. Die hohen Temperaturen können bei zu großer Eile schnell zur Belastung für den Kreislauf werden. Eine milde Sauna mit 50 bis 60 Grad reicht für den Anfang vollkommen aus. Danach tut etwas Bewegung an der frischen Luft gut, bevor es unter die Dusche geht. Wichtig ist auch, sich danach noch 30 Minuten Ruhe zu gönnen.

Ein Gang in die Sauna ist also durchaus gesund. Kann man das so allgemein für jeden sagen oder gibt es zum Beispiel sogar bestimmte Personengruppen, die beim Gang in die Sauna eher vorsichtig sein sollten?

Vor allem ältere und generell empfindliche Menschen sollten etwas aufpassen. Sowohl bei den Temperaturen als auch bei der Dauer des Saunagangs. Hier ist die Devise – lieber langsam angehen lassen. Genauso wichtig ist es aber auch, dass der erhitzte Körper nach jedem Saunagang langsam wieder abgekühlt wird. Als Faustregel für das Abduschen gilt: Bei den Füßen ansetzen und dann den Wasserstrahl langsam nach oben führen. Kühlen Sie die Arme von den Händen bis zur Schulter, anschließend den Rumpf und den gesamten Körper. Beginnen Sie dabei mit dem rechten Bein/Arm außen, dann innen.

Das ist gut zu wissen! Haben Sie vielleicht generell noch ein paar Tipps für Sauna-Neulinge? Was sollte man denn unbedingt beachten?

Anfänger sollten sich am besten hinlegen, damit der Körper in einer Temperaturzone ist. Das ist schonender für den Kreislauf. Wenn man aus der Sauna raus gehen will, sollte man sich aber unbedingt zuvor noch eine Zeit lang aufrecht hinsetzen, weil einem sonst leicht schwindlig werden kann. Und noch ganz wichtig: Neulinge sollten immer die unterste Sitzbank wählen und den Aufguss meiden, damit es nicht zu heiß wird. 8-10 Minuten Schwitzen reichen erstmal völlig aus. Nach dem Saunagang ist dann etwas Ruhe angesagt.

Und was machen auch erfahrene Saunagänger gerne falsch, Dr. Alex?

Tja, da gibt es schon ein paar Sachen. Ein häufiger Fehler ist, dass vor dem Saunagang zu viel gegessen und zu wenig oder das Falsche getrunken wird. Gerade letzteres ist absolut wichtig, da der Körper durch das Schwitzen nicht nur Flüssigkeit, sondern auch Mineralien verliert. Am besten geeignet ist für den Ausgleich Mineralwasser oder Saftschorle. Von Alkohol rate ich absolut ab! Wer trotzdem nicht auf sein bayerisches Weißbier verzichten will, kann sich die alkoholfreie Variante schmecken lassen, das ist sogar durch die isotonische Zusammensetzung ziemlich gesund. Den Schweinsbraten vorher sollte man dann aber sein lassen.

Kann man eigentlich jeden Tag in die Sauna gehen?

Grundsätzlich ja, da hat aber jeder seine eigenen Sauna-Gewohnheiten. Ich würde sagen, um das Immunsystem fit zu halten reichen ein- bis zweimal in der Woche. Wichtig ist, dass Sie sich in der Sauna wohlfühlen.

Und wie sieht es bei Ihnen aus, Dr. Alex? Gehen Sie gerne in die Sauna?

Absolut! Ich gehe richtig gerne in die Sauna, um meinem Körper etwas Gutes zu tun und um Erkältungen vorzubeugen. Die Saunalandschaften in den bayerischen Thermen bieten dafür ja reichlich Gelegenheit.

 

Dr. med. Christian Alex ist seit 1976 approbierter Arzt und für den Bayerischen Heilbäder-Verband e.V. als ärztlicher Berater tätig.

Redaktion GESUNDES BAYERN

Hier schreiben GESUNDES BAYERN-Kolleginnen sowie Gesundheitsexpert/Innen aus den bayerischen Heilbädern und Kurorten.

Kommentare (0)

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.