Gsunde Gschichten

 Von Asthma und Burnout über Wechseljahre bis Zöliakie informieren Sie unsere AutorInnen hier über alle Gesundheitsthemen, die das Leben so mit sich bringt - ganzheitlich, mit medizinsch-therapeutischer Kompetenz und inspiriert von der Heilkraft bayerischer Naturschätze. Gönnen Sie sich diese Lesezeit!

Unsere AutorInnen

Recherchieren mit viel Herzblut und schreiben ohne große Schnörkel:

Alle
Blogartikel

Von progressiver Muskelentspannung bis hin zu Schrothkur und Joggen – die bayerischen Heilbäder und Kurorte haben der Volkskrankheit Migräne den Kampf angesagt. Ihr Geheimrezept: natürliche, ganzheitliche Methoden zur Vorbeugung und Behandlung

Mehr als einfach „nur“ Kopfschmerz

Kopfschmerzen sind unangenehm, das kennt fast jeder aus eigener Erfahrung: der dumpfe und drückende beidseitige Spannungskopfschmerz, ausgelöst durch Verspannungen der Schulter-Nackenmuskulatur oder der stechende, bohrende Clusterkopfschmerz, der einseitig hinter dem Auge oder im Schläfenbereich auftritt. Eine ganz andere Dimension stellen jedoch die anfallsartigen, extremen Kopfschmerzen der Migräne und ihre Begleiterscheinungen dar. Denn sie setzen die Betroffenen oft völlig außer Gefecht. Und zwingen sie dazu, sich sofort aus dem Alltag auszuklinken und sich in einen abgedunkelten Raum ins Bett zurückzuziehen.

Migräne lässt sich in den bayerischen Kurorten und Heilbädern ganz natürlich vorbeugen und behandeln.
© Image Point Fr/Shutterstock.com - Migräne lässt sich in den bayerischen Kurorten und Heilbädern ganz natürlich vorbeugen und behandeln.

Bis zu zehn Prozent der Bevölkerung leiden

Nach Angaben der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft leiden zwischen acht bis zehn Millionen Deutsche unter dieser chronischen Nervenerkrankung – Frauen häufiger als Männer. Migräne ist nicht heilbar. Doch sie lässt sich gut behandeln. Die Gesundheitsexperten in Bayerns Heilbädern und Kurorten wie Oberstaufen, Bad Brückenau, Bad Füssing oder Bad Reichenhall haben vielfältige Angebote entwickelt, um die Lebensqualität von Migränebetroffenen – auch ohne starke Medikamente – prophylaktisch und nachhaltig zu verbessern.

Viel Entspannung und wenig Licht – potentielle Hilfsmittel gegen Migräneanfälle.
© www.gesundes-bayern.de – Gert Krautbauer - Viel Entspannung und wenig Licht – potentielle Hilfsmittel gegen Migräneanfälle.

Was Migräne auslöst

Wie entsteht Migräne überhaupt? Nach aktuellen Untersuchungen beruht Migräne auf einer erblich veranlagten, neurobiologischen Funktionsstörung von Gehirn, Hirnhaut und Blutgefäßen. Überaktive Nervenzellen und eine Entzündungsreaktion des Hirngewebes verursachen dabei ein Ungleichgewicht in den Schmerzzentren. Dieses lässt die Reiz- und Schmerzempfindlichkeit massiv ansteigen. Selbst die Pulsschlagwelle des Blutes wird dann als pulsierender Schmerz empfunden. Migräneattacken, die unregelmäßig auftreten und zwischen vier und 72 Stunden anhalten, werden meist von Übelkeit und einer Überempfindlichkeit gegen Licht, Lärm, Gerüche und Bewegung begleitet. Die Auslöser einer Migräneattacke fallen individuell ganz unterschiedlich aus: Die sogenannten Trigger-Faktoren reichen von unregelmäßigem Schlaf-Wach-Rhythmus, dem Auslassen von Mahlzeiten, hormonellen Veränderungen, bestimmten Nahrungsmitteln wie Schokolade, Käse, Zitrusfrüchte oder Rotwein bis hin zu Wetter- und Höhenveränderungen oder auch starken Emotionen wie Trauer oder großer Freude.

Das große Ziel – ein migränefreies Leben.
© www.gesundes-bayern.de - Das große Ziel – ein migränefreies Leben.

Viele Behandlungsmethoden sorgen für dauerhafte Besserung

So individuell verschieden sich Migräne ankündigt und verläuft, so individuell kann sie auch behandelt werden. Die moderne Therapie basiert auf zwei Pfeilern: der medikamentösen Akuttherapie und der Prophylaxe. Auf letztere haben sich die bayerischen Heilbäder und Kurorte spezialisiert und setzen dabei auf natürliche Mittel. Ihre Gesundheitsexperten erstellen maßgeschneiderte Programme, um die persönlichen Trigger-Faktoren des Patienten herauszufinden, die Häufigkeit von Migräneattacken zu senken und ihre Intensität zu vermindern.

Redaktion GESUNDES BAYERN

Hier schreiben GESUNDES BAYERN-Kolleginnen sowie Gesundheitsexpert/Innen aus den bayerischen Heilbädern und Kurorten.

Kommentare (0)

Kommentar verfassen