Gsunde Gschichten

 Von Asthma und Burnout über Wechseljahre bis Zöliakie informieren Sie unsere AutorInnen hier über alle Gesundheitsthemen, die das Leben so mit sich bringt - ganzheitlich, mit medizinsch-therapeutischer Kompetenz und inspiriert von der Heilkraft bayerischer Naturschätze. Gönnen Sie sich diese Lesezeit!

Unsere AutorInnen

Recherchieren mit viel Herzblut und schreiben ohne große Schnörkel:

Alle
Blogartikel

Die Temperaturen steigen, der Sommer steht in den Startlöchern – und dann bremst Sie die Sommergrippe mit Schnupfen, Abgeschlagenheit und Halskratzen aus. Aber gibt es die Sommergrippe, über die zur warmen Jahreszeit viele Menschen klagen, eigentlich wirklich? Und wie schützen Sie sich vor einer Erkältung im Sommer? Ich beantworte Ihnen die häufigsten Fragen rund um das Thema Sommergrippe und verrate Ihnen, wie Sie wirkungsvoll vorbeugen – für einen gesunden Sommer!

„Mythos Sommergrippe“: Was steckt dahinter?

Der Begriff Sommergrippe ist aus Sicht eines Arztes nicht korrekt. Denn: Die vermeintliche Grippe ist lediglich eine Erkältung. Sie dauert im Schnitt zehn bis 14 Tage und ist im Normalfall ungefährlich. Typische Sommergrippe-Symptome sind:

  • Halskratzen
  • verstopfte Nase
  • Abgeschlagenheit
  • leichtes Fieber
  • Fließschnupfen
  • Husten

Sowohl Sommergrippe als auch die Influenza sind Virusinfektionen. Auch fühlt sich die Sommergrippe wie ein grippaler Infekt an und verläuft ähnlich. Trotzdem unterscheidet sie sich von der klassischen Influenza. Denn: Für die Erkältung im Sommer sind unter anderem Rhino-Viren verantwortlich – sie sorgen dafür, dass Ihre Nase läuft oder verstopft ist. Die klassische Grippe lösen Influenza-Viren aus.

Normalerweise müssen Sie wegen einer Sommergrippe nicht zum Arzt. Aber: Fühlen Sie sich länger als zwei Wochen krank oder bekommen Sie zusätzlich eine Bronchitis, eine Nasen-Nebenhöhlen-Entzündung oder sehr hohes Fieber, kann hinter Ihrer Erkältung auch eine andere Erkrankung stecken. Sprechen Sie in diesen Fällen mit Ihrem Hausarzt – er hilft Ihnen weiter. Übrigens: Ihr Arzt verschreibt Ihnen gegen Erkältungs-Symptome kein Antibiotikum – dieses wirkt nämlich nur gegen Bakterien.

Warum erkälten sich Menschen im Frühjahr und Sommer häufiger?

Im Frühjahr ist die sogenannte „Erreger-Dichte“ hoch. Das liegt daran, dass Ihr Immunsystem nach einem langen Winter häufig geschwächt ist. Denn im Winter scheint unser Energie-Lieferant, die Sonne, seltener. Auch greifen viele Menschen in den „kuscheligen“ Wintermonaten eher zu Schokolade, Keksen und anderen Süßigkeiten – wichtige Vitamine fehlen dem Körper. Viren wehren wir dann nur schwer ab. Ist Ihre Kleidung dann früh sehr sommerlich, kommt die Erkältung mit dem ersten Besuch im Biergarten.

Tipp: Vor allem Füße, Rücken und Hals kühlen schnell aus. Halten Sie deshalb empfindliche Körperstellen warm und nehmen Sie immer zusätzliche Kleidung für die Abendstunden mit.

Erkältet in der warmen Jahreszeit: Wie beugen Sie vor?

Mit diesen Tipps schützen Sie sich vor einer Erkältung im Frühjahr und Sommer und stärken Ihr Immunsystem:

  • Trinken Sie viel – am besten Wasser, Kräutertee oder Saftschorlen. Achten Sie darauf, dass diese wenig Zucker enthalten. Denn nehmen Sie regelmäßig viel Zucker zu sich, treiben Sie Ihren Insulinspiegel unnötig in die Höhe – Ihr Diabetes-Risiko steigt.
  • Essen Sie ausgewogen: Auch in Ihrem Supermarkt finden Sie viele gesunde Lebensmittel mit denen Sie Ihr Immunsystem stärken.
  • Halten Sie Abstand zu Menschen, die schon erkältet sind. So stecken Sie sich nicht per Tröpfcheninfektion an.
  • Gehen Sie nach draußen: Klimareize wie Wind und Sonne regen Ihre körpereigene Abwehr an. Schon 20 Minuten täglich an der frischen Luft sorgen dafür, dass Sie weniger anfällig für Viren sind.
  • Planen Sie Auszeiten ein: Regelmäßige Pausen sind wichtig – besonders, wenn Ihr Immunsystem bereits geschwächt ist. Spüren Sie also bereits, dass eine Erkältung im Anmarsch ist, achten Sie besonders auf sich: Geben Sie Ihrem Körper Zeit. Denn dann bildet er Abwehrzellen, die Erkältungsviren bekämpfen.

Erkälten Sie sich schnell und regelmäßig, rate ich Ihnen außerdem zu einem Gesundheitsurlaub in mildem Reizklima. In bayerischen heilklimatischen Kurorten wie Bad Heilbrunn oder Scheidegg ist die Luft besonders schadstoffarm: Ihre Bronchien regenerieren sich und schon nach kurzer Zeit atmen Sie wieder frei durch.

Was sind die besten Hausmittel gegen Sommergrippe?

Es müssen nicht immer teure Medikamente aus der Apotheke sein. Viele effektive Mittel gegen Erkältung kommen aus der Natur – oder aus Ihrem Küchenschrank. Diese Hausmittel gegen Sommergrippe lindern Ihre Symptome:

  • Warmes Salzwasser: Rühren Sie einen Teelöffel Salz in 100 Milliliter lauwarmes Wasser ein. Anschließend gurgeln Sie mindestens zehn Sekunden lang. Die Salzlösung desinfiziert Ihre Schleimhäute und wirkt antibakteriell.
  • Echinacea wirkt vor allem gegen Husten, Heiserkeit und Mandelentzündungen, aber auch bei schlecht verheilenden, äußerlichen Wunden. Trinken Sie dreimal täglich eine Tasse frisch aufgebrühten Tee.
  • Weidenrinde: Ein Tee aus der getrockneten Borke der Weidenrinde ist fiebersenkend, schmerzlindernd und antirheumatisch. Zweimal täglich getrunken, verringert er die Symptome einer Erkältung deutlich.

Zusätzliche Vitamine: Helfen sie gegen Sommergrippe?

Manchmal verschreibt Ihnen Ihr Arzt Vitaminpräparate. Mit ihnen füllen Sie zum Beispiel während eines langen Winters Ihren Vitamin-D-Speicher wieder auf: Sie fühlen sich wach und erkälten sich nicht so schnell – das zeigen auch Studien. Trotzdem gilt: Vitamine in Form von Kapseln, besonders wenn Sie Ihnen kein Arzt verschrieben hat, schützen Sie nicht vor Erkältungen – und damit auch nicht vor der „Sommergrippe“.

Tipp: Solange Ihnen Ihr Hausarzt nichts anderes rät, verzichten Sie auf Vitaminkapseln. Stärken Sie Ihr Immunsystem besser auf natürliche Art und Weise. Bewegen Sie sich zum Beispiel regelmäßig an der frischen Luft und essen Sie ausgewogen, gesund und saisonal – so sind sie weniger anfällig für Erkältungen.

Fazit: Kraft sammeln – für eine starke Abwehr

Bahnt sich bei Ihnen eine Erkältung an helfen Ihnen Salzwasser, frische Luft, Ruhe – und auch das milde Reizklima in den Kurorten heilt Ihre entzündeten Atemwege. Planen Sie deshalb jetzt Ihren Gesundheitsurlaub in den heilklimatischen Kurorten!

Schöpfen Sie Kraft, erholen Sie sich – geben Sie der Sommergrippe keine Chance!

Dr. med Christian Alex

Zusätzlich zu seiner praktischen Arbeit als Arzt setzt sich der dreifache Familienvater seit drei Jahrzehnten auch auf politischer Ebene als Experte für Gesundheitsthemen ein. Besonders interessiert sich der Mediziner für ortsgebundene Heilmittel und Naturheilverfahren. Privat unternimmt er sehr viel, um körperlich fit zu bleiben und seine Freizeitaktivitäten auch in den nächsten Jahren mit Freude ausüben zu können: Er betreibt Gesundheitssport, fährt Fahrrad und Ski – und liebt es generell, sich in der schönen bayerischen Natur zu bewegen.

Kommentare (0)

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.