Gsunde Gschichten

 Von Asthma und Burnout über Wechseljahre bis Zöliakie informieren Sie unsere AutorInnen hier über alle Gesundheitsthemen, die das Leben so mit sich bringt - ganzheitlich, mit medizinsch-therapeutischer Kompetenz und inspiriert von der Heilkraft bayerischer Naturschätze. Gönnen Sie sich diese Lesezeit!

Unsere AutorInnen

Recherchieren mit viel Herzblut und schreiben ohne große Schnörkel:

Alle
Blogartikel

Graf und Gräfin Borodinsky, Baronin Renfrew, Graf und Gräfin Trani, Gräfin von Hohenembs – so lauteten einige Decknamen der königlichen Besucher bei ihren Undercover-Kuraufenthalten.

Die bayerischen Kurorte haben über die Jahre einen illustren Kreis an Gästen angezogen – vom hohen Adel, über Dichter und Schriftsteller bis hin zu Nobelpreisträgern, Leistungssportlern und Filmstars von heute.

1857 kam Alexander der II. Zar von Russland unter falschem Namen mit Frau und Kindern sowie einer Entourage von 200 weiteren Personen nach Bad Kissingen. Während der Kur führte er ganz nebenbei und entgegen des Rates des russischen Außenministers auch mal außenpolitische Gespräche und traf sich mit einem birmanischen General um die Lage in Indien zu besprechen. Bei seinem zweiten Besuch traf das Zarenpaar auf ähnlich hochrangige Gäste: Kaiser Franz-Josef und Kaiserin Elisabeth von Österreich-Ungarn. Dieses Treffen, welches heute als „Kaiserkur“ bezeichnet wird, war der Zarin Maria Alexandranowa eher unangenehm und sie schrieb später an ihren Bruder, dass gekrönte Häupter nie aus derselben Quelle trinken sollten.

Die hochkarätige Gästeliste zieht sich weiter durch die Jahre und so schrieb 1898 Theodor Fontane, ebenfalls mehrfacher Kurgast in Bad Kissingen, das Gedicht: „Über die berühmten Männer in Bad Kissingen“ in dem er unter anderem den Maler Adolph von Wenzel, den Schriftsteller Leo Tolstoi sowie den deutschen Reichskanzler Otto von Bismarck als bedeutende Kurgäste würdigt. So galt Bad Kissingen schon damals als Treffpunkt und Sommerresidenz vieler gesundheitsbewusster Adligen und Diplomaten.

„Im Sommer, wenn unter den Linden kein Lüftchen sich bewegt,
Da ist des Kaiserreichs Schwerpunkt nach Kissingen verlegt.
Denn Bismarck ist auch im Bade ein Recke mit wuchtigem Schritt,
Und schreibt er nur eine Depesche, dann zittert das Nachbarland mit (…)“

Redaktion GESUNDES BAYERN

Hier schreiben GESUNDES BAYERN-Kolleginnen sowie Gesundheitsexpert/Innen aus den bayerischen Heilbädern und Kurorten.

Kommentare (0)

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.