Gsunde Gschichten

 Von Asthma und Burnout über Wechseljahre bis Zöliakie informieren Sie unsere AutorInnen hier über alle Gesundheitsthemen, die das Leben so mit sich bringt - ganzheitlich, mit medizinsch-therapeutischer Kompetenz und inspiriert von der Heilkraft bayerischer Naturschätze. Gönnen Sie sich diese Lesezeit!

Unsere AutorInnen

Recherchieren mit viel Herzblut und schreiben ohne große Schnörkel:

Alle
Blogartikel

Im hektischen Alltag kommt die Freizeit oft viel zu kurz. Der Urlaub soll es dann richten. Am besten wird hier gleich alles auf einmal nachgeholt: der Sport, die Kultur, die Entspannung, die Zeit mit der Familie und den Freunden. Letztendlich kommt eines aber viel zu kurz – man selbst. Die Gesundheits- und Entspannungspädagogin Barbara Braml aus Bad Reichenhall erklärt, warum Urlaub vor allem auch Zeit für sich selbst bedeuten sollte und was zu einer erholsamen Auszeit vom stressigen Alltag dazugehört.

Viele Menschen nutzen ja gerade ihren Urlaub, um Kraft zu tanken. Worauf sollte man dabei achten?

Barbara Braml: Wichtig ist, sich gerade im Urlaub genügend Zeit für sich selbst und seine persönlichen Bedürfnisse zu nehmen. Auch braucht man einen gewissen Ausgleich zum Alltag. Jemand, der im beruflichen Alltag sehr viel mit Menschen zu tun hat und immer wieder gefordert ist, freut sich wahrscheinlich darüber, ein bisschen Ruhe und Stille erleben zu dürfen. Andererseits ist jener, der überwiegend „alleine“ arbeitet, froh, mit anderen gemeinsam Zeit verbringen zu können.

Was sollte man im Urlaub vermeiden?

Barbara Braml: Da bei den meisten Menschen der Alltag beruflich als auch privat häufig lückenlos ausgefüllt ist, sollte auf jeden Fall vermieden werden, den Urlaub mit einer Vielzahl an Aktivitäten genauso vollzupacken. Ganz im Gegenteil, der Urlaub sollte möglichst viele Freiräume für das „Ich“ lassen.

Gibt es einen Trick für das „richtige“ Entspannen?

Barbara Braml: Was auch immer Sie an Entspannungsmöglichkeiten einsetzen – für den Erholungswert ist es wichtig, dass damit ein Gegengewicht zum Alltag hergestellt wird. Damit stehen nicht der Zweck an sich, sondern Spaß, Freude und Genuss im Vordergrund. Vor allem der Genuss! Voraussetzung dafür ist, herauszufinden, was für mich persönlich Genuss bedeutet. Es sind die kleinen Momente, die zählen – und die man bewusst genießen sollte. Sprich: Einfach die Tasse Tee oder das Glas Wein mit allen verfügbaren Sinnen genießen – ganz im Augenblick da sein – ohne bereits wieder an das Nächste zu denken. Genuss braucht Zeit und Achtsamkeit.

Nur die wenigsten fahren ja allein in den Urlaub. Wie schafft man es auch im quirligen Familienurlaub zur Ruhe zu kommen?

Barbara Braml: Wenn mehrere Personen zusammen in den Urlaub fahren, ist es natürlich nicht einfach, die verschiedenen Bedürfnisse unter einen Hut zu bekommen. Aber trotzdem sollte man überlegen, wie diese, für alle wertvolle, Zeit gestaltet wird, damit jeder etwas Zeit für sich und seine Bedürfnisse erhält. Hier gilt besonders: Nicht viel bringt viel, sondern wenig bringt mehr. Vielleicht nehmen Sie sich den Lieblingsroman, den Sie schon lange lesen wollten – und verziehen sich mit ihm für ein Stündchen. Vielleicht genießen sie auch die ruhige Zeit am Morgen als Ich- Zeit im Meer, im Pool oder an einem Ruheplatz im Grünen.

Es hilft also nichts, wenn man dem Partner zu Liebe die höchsten Berge besteigt, wenn man davon selbst gestresst ist und viel lieber einfach nur in der Sonne liegen würde?

Barbara Braml: Genau. Man sollte herausfinden, was einem selbst gut tut. Vielleicht kann man ab und an einen Kompromiss treffen – im Sinne von „Das gönne ich mir, das gönne ich uns…!“

Würden Sie sagen, man sollte lieber kürzer und dafür öfter in den Urlaub fahren? Oder lieber seinen Jahresurlaub komplett nehmen?

Barbara Braml: Das ist natürlich individuell vollkommen verschieden und von der jeweiligen Lebenssituation abhängig. Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass es sinnvoller ist, den Urlaub verteilt über das Jahr zu nehmen. Allerdings braucht man, je nachdem wohin man hinfährt, erst einmal eine gewisse Zeit um dort hinzukommen, richtig anzukommen und um sich einzugewöhnen. Dazu braucht es individuell unterschiedlich viele Urlaubstage. Letztendlich geht es auch hier darum, die eigenen Erholungsbedürfnisse zu erkennen und ernst zu nehmen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Sie könnten auch mal wieder eine Auszeit vom stressigen Alltag gebrauchen, wissen aber noch nicht so recht, wohin Ihr nächster Urlaub gehen soll? Wie wäre es denn zur Abwechslung mit einem Urlaub in Bayern? Hier kann man sich nicht nur auspowern, sondern auch zu Ruhe kommen und die Ich-Zeit bewusst genießen – wie etwa bei dem Angebot „DurchatemZeit“ aus Bad Reichenhall.

Redaktion GESUNDES BAYERN

Hier schreiben GESUNDES BAYERN-Kolleginnen sowie Gesundheitsexpert/Innen aus den bayerischen Heilbädern und Kurorten.

Kommentare (0)

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.