Gesundheits- finder
Ihre Beschwerden, gewünschte Therapieform, den Kurort oder einfach nur ein Stichwort eingebenDetailsuche

Pollen im Anflug

Wo man ihnen entkommen und Heuschnupfen bekämpfen kann.

Es gibt Orte in Bayern, die ein auffällig pollen-, feinstaub- und allergenarmes Klima vorweisen und deshalb mit dem Qualitätssiegel Heilklimatischer Kurort ausgezeichnet wurden. Zudem gibt es zahlreiche bayerische Naturheilverfahren, wie beispielsweise die Kneipp- oder Schrothkur, die Beschwerden lindern und die Neigung zu allergischen Reaktionen nachhaltig senken können.

Fischen i. Allgäu, Bad Hindelang, Oberstaufen, Oberstdorf, Scheidegg, Bischofsgrün, Berchtesgaden-Königssee, Garmisch-Partenkirchen, Bad Heilbrunn, Tegernsee / Bad Wiessee und Bad Tölz sind seltene Glücksfälle: Hier trifft malerische Natur auf reine, pollen- und feinstaubarme Luft. Damit sind die zehn Heilklimatischen Kurorte der ideale Rückzugsort für Allergiker, die den Pollen entkommen und ihre Beschwerden lindern möchten. Doch Betroffene können in Bayern weit mehr tun, als sich nur von den Pollen fernzuhalten. Ebenso wie in den zehn Heilklimatischen Kurorten werden auch in den restlichen rund 40 Bayerischen Heilbädern und Kurorten Naturheilverfahren und die besondere Kraft von Sole und Heilklima in vielfältiger Weise für innovative Therapien in Sachen Allergie genützt.

Detox auf bayerisch: Mit Spezialkuren den Körper von Allergieauslösern befreien

Das Immunsystem ist zu rund 80% im Darm verankert, Detoxkuren wie Heilfasten, Kneipp- oder Schrothkur helfen, die Darmflora zu sanieren und den Allergiepegel wieder zu senken. Insbesondere die Heilfastenkur stellt für das Immunsystem eine enorme Entlastung dar und bewirkt seine Normalisierung oder gar Neubesinnung. Der Organismus beginnt, Fettdepots und Ablagerungen abzubauen und beseitigt dabei oftmals die Schadstoffe, die möglicherweise zum Auslöser von Allergien geworden sind.

Eine Prise Salz für die Abwehrkräfte

Soleinhalationen befreien die Atemwege, beseitigen den Juckreiz und bauen Stress ab. Die Sole, ein Gemisch aus Wasser und Salz, gilt als „Urquell des Lebens“ und transportiert essentielle Mineralbestandteile in konzentrierter Form in den Blutkreislauf. Dies regt den Stoffwechsel an und aktiviert die Abwehrkräfte.

Radonbäder und -inhalationen beugen Asthma vor

Das radioaktive Edelgas gelangt beim Baden in den Körper oder wird in mehreren Sitzungen inhaliert und erzielt nachweislich Erfolge bei allergischen Erkrankungen der Atemwege, indem es den Stoffwechsel aktiviert. Die biologische Halbwertszeit von Radon beträgt übrigens nur 20 bis 30 Minuten, es wird also sofort vom Körper ausgeschieden.

Angebote in den Bayerischen Heilbädern und Kurorten
Alle Angebote werden vor Ort individuell auf den Gast und seine Allergie abgestimmt

Fasten-Angebot:
Fasten und Wandern im Fichtelgebirge in Bad Berneck

• 6 Kneipp’sche Leberwickel mit Heublumen
• 2 Rückenmassagen mit Wacholderöl
• 2 Kräuterbäder mit Wacholder- oder Heublumenzusatz
• 2 entschlackende Salzwickel (Basenwickel)
• 2 Wechselfußbäder mit Heublumen
• 5 Nachmittagswanderungen
• 3 Fastentreffen am Abend (Montag - Mittwoch - Freitag)
• Abfasten am Sonntag-Vormittag
ab 537 Euro p. P.

Angebot im Heilklimatischen Kurort:
"Luitpold Gesundheitswoche" in Bad Hindelang

• 7 Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Halbpension
• 2 Rücken-, Schulter- und Nackenmassagen
• 2 Mal Aqua-Fitness im Schwefelhallenbad
• 3 Hormonfrische-Anwendungen durch alpines Hochmoor
• 2 Gelenkfit-Anwendungen durch Schwefelsprudelbad mit Kräuterzusatz
• 1 Empfehlung einer individuellen Kneippanwendung zum Selbermachen
ab 749 Euro p. P.

Sole-Angebot:
"Kurz-Kur für Ihre Atemwege" in Bad Reichenhall/Bayerisch Gmain

• 5 Apparat-Inhalationen mit original Bad Reichenhaller AlpenSole
• 5 Raum-Inhalationen mit original Bad Reichenhaller AlpenSole
• 1 Bindegewebsmassage mit Atemgymnastik
• 1 AlpenSole-Bad mit Latschenkiefer (alternativ: Moorpackung)
• 1 Eintritt in die Thermenlandschaft einschl. Familienbad im Spa & Familien Resort RupertusTherme (4 Std.)
ab 360 Euro p.P.

 

Über den Bayerischen Heilbäder-Verband:
Der Bayerische Heilbäder-Verband wurde am 1. März 1948 gegründet und ist damit der älteste Regionalverband im deutschen Bäderwesen. Er ist die wichtigste Organisation im Kurbereich auf Landesebene. Der Verband hat seinen Sitz in Bad Füssing. Unter dem Dach des Bayerischen Heilbäder-Verbandes sind derzeit 47 Kommunen und 21 Kurbetriebe organisiert. Alle Orte sind vom Freistaat Bayern als Heilbäder, Kneipp- oder Schrothkurorte, heilklimatische Kurorte oder Luftkurorte anerkannt. Ein Hauptziel des Bayerischen Heilbäder-Verbandes ist die Förderung der Gesundheit durch qualifizierte Kuren, Reha-Maßnahmen und gesundheitsbetonte Urlaubsprogramme. Der Verband vertritt die Interessen der bayerischen Heilbäder in den verschiedensten Bereichen – insbesondere gegenüber den Parlamenten, Ministerien, Sozialversicherungen, Krankenkassen und anderen Institutionen in Deutschland sowie auf europäischer Ebene. Um die hohe Qualität des Angebots in allen Bereichen zu sichern, fördert der Verband die Kurortmedizin, die Kurortwissenschaft und die Bäderwirtschaft. Er engagiert sich zudem dafür, dass die typischen Naturheilmittel der jeweiligen Orte Qualitätspfeiler des Gesundheitsangebotes bleiben.