Das Herzstück

Bayern Logo Icon

Die Kurparks in den bayerischen Heilbädern und Kurorten gehören zu den Herzstücken der Kurbetriebe. Als fester Bestandteil der Anlagen unterstützen sie die Gesundheitsmaßnahmen für die Gäste. Bei Spaziergängen durch sonnenbeschienene Alleen, bei einer Erfrischung in der Trinkhalle mit frisch aus der Quelle geschöpftem Heilwasser oder bei einem Konzert in der Konzertmuschel vergessen die Gäste ihren Alltag. Die Bandbreite an Kurparks in Bayern ist groß.

40 Hektar – einmal Rasenmähen dauert in Bad Steben 200 Stunden

Der Kurgarten von Bad Steben ist ein nach englischem und mediterranem Stil angelegter Landschaftspark. Jörg Zittrich ist der Leiter der Kurgärtnerei und erklärt: „Im Kurpark haben wir drei Bereiche. Einmal den intensiv genutzten Bereich um die Kuranlagen herum, dann die Liegewiesen hinter der Wandelhalle und dann den weitläufigen Abschnitt, den wir Kurwald nennen. Sein Erscheinungsbild ist asymmetrisch und natürlich.“

Eine besondere Herausforderung für die Gärtner von Bad Steben ist alleine die Größe des Kurparks: 40 Hektar. „Beim ersten Rasenschnitt des Jahres mähen wir zu fünft etwa eine Arbeitswoche lang die Rasenflächen, 8,5 Stunden am Tag“, sagt Zittrich. „Im Frühjahr pflanzen wir 30.000 Stiefmütterchen. Wenn die Beet- und Balkonpflanzensaison beginnt, pflanzen wir 40.000 Gewächse. Und für den Herbst, wenn die Beete abgeräumt wurden, nochmal 12.000 Pflanzen und 15.000 Blumenzwiebeln.“

Eine weitere Besonderheit in Bad Steben: Der 200 Jahre alte Kurpark steht als eine der wenigen Parkanlagen in Deutschland unter Denkmalschutz. „Wir bewahren daher die ursprüngliche Gartenarchitektur“, erklärt Zittrich. „Dazu gehören zum Beispiel die Alleebepflanzungen und die Sichtachsen.“

Wasserzauber in Bad Kissingen

Das Bayerische Staatsbad Bad Kissingen hat ebenfalls einen wunderschönen Kurpark zu bieten. An den Kurpark schließt sich entlang der Fränkischen Saale der  Rosengarten mit seinem beliebten Fächerspringbrunnen an – und in diesem Sommer wurde der spektakulär aufgerüstet: Das Wasser kann nun so reguliert werden, dass abends nach Sonnenuntergang sogar Bilder und Filme in einer Beamer-Show auf die Wasserwand aus Tausenden Wassertröpfchen projiziert werden können. Außerdem finden täglich die Musik-Wasserspiele statt, bei denen die verschiedenen Fontänen zu unterschiedlichen Musikrichtungen tanzen.  Die Spielzeiten des Brunnens sind regelmäßig auf Facebook zu finden.

Bad Kissinger Weltrekords-Kurorchester

Wer in einem Kurort ist, sollte sich unbedingt einmal ein Kurkonzert in einer der klassischen Konzertmuscheln anhören, die typisch für Kurparks sind. Viele Kurorte beschäftigen sogar eigene Kurorchester. Bad Kissingen hat mit 13 festangestellten Musikern das größte deutsche Kurorchester zu bieten – und das hat es sogar in das Guinness Buch der Rekorde geschafft. 2012 war es das Orchester mit den meisten Auftritten im Jahr: Unglaubliche 727. Die Musiker treten auch in einer Blechbläser-Formation auf, als „Ballroom Orchestra“ und bezaubern die Gäste vor idyllischer Kulisse in lauen Sommernächten im Park.