Gesundheits- finder
Ihre Beschwerden, gewünschte Therapieform, den Kurort oder einfach nur ein Stichwort eingebenDetailsuche

Allergikerfreundlicher Urlaub

  

Urlaub heißt für die meisten Entspannung pur. Sie genießen die Landschaft, das Essen und die Ruhe – völlig sorgenfrei. Für Allergiker hingegen dreht sich im Urlaub vieles statt um die schönen Seiten darum, wie sie Allergenen aus dem Weg gehen können. Sie müssen vorab mühsam recherchieren, wo die Pollenbelastung nicht zu stark ist. Sie müssen jedes Mal im Café nachfragen, ob es den Cappuccino auch lactosefrei gibt. Und am Ende bleibt Ihnen häufig nichts anderes übrig, als selber kistenweise Essen mitzubringen, vorab mit Medizin entgegenzuwirken oder am Ende einfach die Folgen ihrer Allergien auszuhalten. Das geht auch anders: Immer mehr bayerische Kurorte und Heilbäder stellen ihr Angebot um und lassen sich als allergikerfreundliche Kommune zertifizieren. Hier finden Allergiker Verständnis, eine allergikerfreundliche Grundhaltung, besonderen Service und zertifiziert allergikerfreundliche Angebote – beste Voraussetzungen für einen möglichst beschwerdefreien Urlaub

Regelmäßige Pollenüberprüfung in den Gemeinden

Das Zertifikat als allergikerfreundliche Kommune ist an strenge medizinische Kriterien geknüpft: Alle Betriebe und die Verwaltung in den bayerischen Kurorten werden vom Bayerischen Heilbäderverband e.V. (BHV) speziell geschult, bevor sie von der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF) zertifiziert werden können.

Die Gemeinden überprüfen und veröffentlichen regelmäßig ihr Pollenprofil und achten bei der Neubepflanzung darauf, pollenarme Pflanzen anzuschaffen. Sie sorgen außerdem dafür, dass die Gäste sich zurechtfinden. Das gemeinsame Projektlogo von BHV und ECARF zeigt an, wo es ein allergikerfreundliches Angebot gibt. Infomaterialien dienen als Wegweiser durch die Gemeinden. Damit Allergiker aber ihren Traumurlaub in einer Gemeinde verbringen können, müssen vor allem die touristischen Betriebe mitmachen.

Spezielle Teppiche und Matratzenbezüge in den Unterkünften

In den Unterkünften werden ebenfalls Allergien auslösende Pflanzen wie Gräser, Hasel- und Birkenzweige vermieden. Die Lüftung wird kontrolliert, dazu gehört zum Beispiel der regelmäßige Austausch von Filtern der Klimaanlagen. In den Häusern gibt es rauch- und haustierfreie Zimmer und öffentliche Bereiche. Es gibt teppichfreie Böden oder spezielle allergikerfreundliche Teppiche und entsprechende Matratzenbezüge. Auch die Betreiber von Ferienwohnungen stellen sich um und schaffen zum Beispiel Staubsauger an, die mit besonderen Abluftfiltern ausgestattet sind.

Eine Riesenauswahl an allergikerfreundlichem Essen

In den Gastronomiebetrieben wird darauf geachtet, dass allergene und nicht allergene Zutaten immer getrennt gelagert und verarbeitet werden. Außerdem stellen sie ein breites Alternativangebot für Allergiker zur Verfügung: Glutenfreies Gebäck, selleriefreie Brühen, lactosefreie Milch und vieles andere mehr. Dasselbe gilt selbstverständlich für Bäckereien und andere Lebensmittelgeschäfte. Wenn auch nicht jeder Betrieb ständig alle Lebensmittelalternativen vorhalten kann, lässt die Summe der Betriebe und die Möglichkeit von Vorbestellungen kaum Wünsche offen. Statt wie sonst lange nach entsprechenden Produkten zu suchen, finden Allergiker in den Gemeinden überall und einfach, was sie brauchen, denn auch der örtliche Lebensmittelmarkt versucht auf Anfrage bereits vor Urlaubsbeginn zu bestellen, was in den Ferien gebraucht wird. Für viele Betroffenen ist das eine völlig neue Form des Urlaubs.

Bisher sind drei bayerische Kurorte als allergikerfreundliche Kommunen zertifiziert: Bad Füssing,Bad Hindelang und Oberstdorf. Auch die Ammergauer Alpen, Bad Aibling und Bad Reichenhall stellen ihr Angebot derzeit um. Somit wächst das Angebot für Allergiker in Bayern weiter – damit sie ihren Urlaub sorgenfrei genießen können!

Übrigens: Auch über die allergikerfreundlichen Kommunen hinaus gibt es in den bayerischen Kurorten und Heilbädern bereits Angebote, die sich für Allergiker eignen. In den elf bayerischen Luftkurorten zum Beispiel ist die Belastung durch viele der häufigsten Allergene einzigartig niedrig. Und in Scheidegg hat sich ein ganzer Ort auf Besucher eingestellt, die Gluten nicht vertragen.

 

Kurorte Heilklima

Diese bayerischen Kurorte und Heilbäder bieten ein optimales Heilklima an: