Das romantische Städtchen Füssen im Allgäu ist berühmt für seine Königsschlösser. In Schloss Hohenschwangau verbrachte Ludwig II. Teile seiner Kindheit; das weltbekannte Märchenschloss Neuschwanstein erbaute er selbst. Hier geisterte er nachts durch die goldenen Prunksäle. Denn der Märchenkönig war ein Nachtmensch, litt unter Schlaflosigkeit, brach oft mitten in der Nacht noch zu Kutsch- und Schlittenfahrten auf. Heute könnte der ruhelose Regent Rettung in nächster Nähe finden.

Denn der Kneipp- und Moorkurort Füssen hat sich seit einigen Jahren auf die Therapie von Schlafstörungen spezialisiert. Verschiedene Einrichtungen bieten entsprechende Programme an, und einige Füssener Gastgeber besitzen die Qualifikation zu „Schlaflotsen“, die wissen, wie sie mit guten Tipps und Angeboten die Nachtruhe des Gasts unterstützen können.

Ein wenig außerhalb von Füssen, am stillen Hopfensee gelegen und mit schönem Neuschwanstein-Blick, steht das Biohotel Eggensberger, in dem Besitzer Andreas Eggensberger – Kneippbademeister, Masseur und studierter Physiotherapeut – eigene Kurprogramme für schlaflose Gäste anbietet. „Schlaf wieder gut“ heißt das Programm, das Kneippsche Wassergüsse mit Massagen, Bewegung, Gesprächen und gesunder Küche kombiniert und gute Erfolge verspricht. „Voraussetzung ist allerdings, dass es sich um nicht-organische Schlafstörungen handelt“, erklärt Eggensberger.

Andreas Eggensberger bietet in seinem Biohotel Eggensberger eigene Kurprogramme für schlaflose Gäste an.
© Andreas Eggensberger, Füssen - Andreas Eggensberger bietet in seinem Biohotel Eggensberger eigene Kurprogramme für schlaflose Gäste an.

Hydrotherapie für besseres Einschlafen

Solche nicht-organischen Schlafstörungen sind oft psychosomatischer Natur. Die Menschen haben Sorgen, ungelöste Probleme, leben in Stresssituationen und nehmen das alles abends mit ins Bett. Gerade jetzt, in Zeiten der Corona-Epidemie, haben viele Menschen Angst um ihre Gesundheit, ihre Arbeit und ihre Zukunft und wälzen sich dann nachts schlaflos im Bett.

Eggensbergers Geheimwaffe gegen diese Beschwerden beim Schlafen, die auch im „Schlaf wieder gut“-Programm die tragende Rolle spielt, ist die Kneippsche Hydrotherapie. „Kalte Beinwaschungen abends vor dem Zubettgehen haben einen wunderbaren Effekt. Weil der Körper auf die Kälte des Wassers mit der Erwärmung der Haut reagiert, senkt sich die Kerntemperatur des Körpers ab. Und diese um etwa 1 Grad °C niedrigere Kerntemperatur braucht der Mensch zum Einschlafen. Wenn er die nicht erreicht, findet er nur schwer in den Schlaf.“

Beinwaschungen empfiehlt Eggensberger für jede Nachtzeit: Vor dem Zubettgehen, wenn man mit dem Einschlafen Schwierigkeiten hat. Mitten in der Nacht, wenn man aufgewacht ist und sich schlaflos in den Laken wälzt. Oder im Morgengrauen, wenn der Körper beschließt, dass die Nacht jetzt zu Ende gehen soll. „Sie funktionieren eigentlich immer“, begeistert sich der Kneipp- und Schlaf-Experte. „Wichtig ist nur, dass man bei nächtlichen Anwendungen nicht das grelle Licht anschaltet, das einen endgültig aufweckt. Lieber die Beine im sanften rötlichen Schein einer Salzkristalllampe abwaschen. Denn rotes Licht erinnert an den Sonnenuntergang und sorgt für einen höheren Melatoninspiegel.“ Auch der ist fürs Einschlafen wichtig.

Auch die Kneippsche Hydrotherapie hilft gegen Schlafstörungen.
© Kur- & Tourismusbetrieb Bad Wörishofen - Auch die Kneippsche Hydrotherapie hilft gegen Schlafstörungen.

Vor dem Schlafen: Finger weg vom Fernseher

Wer schlecht schläft, sollte am besten auch schon den Morgen mit Hydrotherapie beginnen. Das Mittel der Wahl sind für Eggensberger warm-kalte Wechselgüsse für die Arme. „Die beleben, wecken die Lebensgeister, und Sie gehen damit das Schlafproblem gewissermaßen von der anderen Seite aus an!“. Auch sonst hat der Allgäuer Hotelier jede Menge praktische Tipps auf Lager. Dazu gehört, dem Wunsch nach einem Mittagsschlaf nicht nachzugeben. „Dann ist abends der Schlafdruck größer!“. Außerdem solle man abends besser keine Fernseh-Nachrichten mehr gucken. „Das regt auf und hinterlässt zugleich ein Gefühl von Machtlosigkeit. Diese Konstellation ist für das Einschlafen ganz schlecht. In Ruhe die Zeitung zu lesen tut viel besser.“

Beeinflusst auch das Abendessen die Schlafqualität? Eggensberger lacht. „Viele Menschen, die auf gesunde Ernährung achten, essen abends viel Salat und Rohkost. Das ist an sich auch gut, nur: Rohes Gemüse hält die Verdauung acht Stunden lang auf Trab, und so lange kommt der Körper nicht richtig zur Ruhe.“ Salat also besser mittags essen. Last but not least solle man auch im Schlafzimmer auf ein paar Details achten, bevor man schlafen geht: Ruhig soll es sein, dunkel und vor allem kühl. „Wenn die Temperatur zu hoch ist, kann der Körper, dessen Temperatur ja sinken muss, damit er in den Schlaf gleiten kann, keine Wärme an die Luft abgeben.“

Hydrotherapie, abends weder Tagesthemen noch rohes Gemüse, ein kühles stilles Schlafzimmer – so kann guter Schlaf zustande kommen. Und wenn er gelingt, dann spürt man es. Jeder Mensch für sich ganz subjektiv. „Wenn ich mich morgens erholt fühlte, wenn ich tagsüber leistungsfähig bin, mich nicht hinlegen muss, mich nicht deprimiert fühle, dann sind das alles Anzeichen dafür, dass ich wirklich gut geschlafen haben“, schließt Eggensberger. „Dann ist das Ziel erreicht.“

Auf rohes Gemüse und Salat sollte man vor dem Schlafen verzichten.
© Pixabay - Auf rohes Gemüse und Salat sollte man vor dem Schlafen verzichten.

Tipps und Tricks gegen Schlafstörungen

Abends kalte Beinwaschungen

Beide Beine bis zum Schritt mit Hilfe eines Waschlappens mit kaltem Wasser aus der Leitung abwaschen. Danach nicht abtrocknen, sondern das Wasser auf der Haut trocknen lassen. Das verstärkt die Wirkung. Dann sofort ab ins Bett.

Morgens Wechselgüsse für die Arme

Funktioniert am besten mit einem Schlauch. Schön warmes Wasser, bis zu 40°C warm, ohne großen Druck erst über den rechten, dann den linken Arm laufen lassen. Dann das Ganze mit sehr kaltem Wasser wiederholen. Danach die ganze Prozedur wiederholen. Danach starten Sie hellwach in den Tag.

Schlafzimmer

Je kühler die Temperatur, desto besser für die Schlafqualität. Das Zimmer sollte außerdem ruhig und dunkel sein.

Abendprogramm

Vor dem Zubettgehen besser auf TV-Nachrichten und ähnliches verzichten. Die regen auf und hinterlassen ein Gefühl der Machtlosigkeit – ganz schlecht fürs Einschlafen. Lieber Zeitung lesen, das ist viel bekömmlicher.

Abendessen

Maßhalten bei Salat und rohem Gemüse, das die Verdauung acht Stunden lang auf Trab hält. Und wo der Körper nicht zur Ruhe kommt, wird schlecht geschlafen.

Mittagsschlaf

Besser weglassen. Die Siesta reduziert den Schlafdruck abends.

 

Weitere Informationen:
Was braucht man für einen gesunden Schlaf?
Mit Kneipp gegen Schlafstörungen

Redaktion GESUNDES BAYERN

Hier schreiben GESUNDES BAYERN-Kolleginnen sowie Gesundheitsexpert/Innen aus den bayerischen Heilbädern und Kurorten.

Kommentare (0)

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.