Gesundheits- finder
Ihre Beschwerden, gewünschte Therapieform, den Kurort oder einfach nur ein Stichwort eingebenDetailsuche

Warum Urlaub in Bayern schlank macht

Abnehmen mit Hilfe einer Schrothkur, veganer Ernährung oder Atemgastest.

In den Bayerischen Heilbädern und Kurorten gibt es viele Angebote, die der Start in ein neues, gesünderes und leichteres Leben sein können.

Entspannt und erschlankt aus dem Urlaub zurückkehren: Für viele Menschen, die vielleicht schon zahlreiche Abnehmversuche gestartet haben, aber ihrem Ziel, endlich schlank zu sein noch immer nicht näher gekommen sind, wäre das eine ideale Lösung, um aus ihrem gewohnten Leben und Essverhalten auszubrechen. Doch so ein Neustart kostet sehr viel Kraft und Energie, die man im Alltag oft nicht aufbringen kann. Somit ist es ratsam sich eine Auszeit zu nehmen, um die Weichen für ein neues und gesundes Leben zu stellen. Dabei werden Abnehmwillige in den Bayerischen Heilbädern von professionellen Ernährungsberatern, Fitnesstrainern und Ärzten unterstützt, die beim Abnehmen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Zudem sorgen Wellness-Angebote und Meditationen dafür, dass Erholung und Entspannung nicht zu kurz kommen.

Die „Reset“-Taste drücken

Wer im Alltag großem Stress ausgesetzt ist und neben ungesunder Ernährung auch zu viel Nikotin und Alkohol genießt, der kann mit einer Schrothkur gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Im Gegensatz zum weit verbreiteten Vorurteil hat die Schrothkur nichts mit Getreideschrot zu tun, sondern geht auf das Naturheilverfahren nach Johann Schroth zurück. Die Therapie wird bei verschiedenen Problemen angewandt, hilft beim Abnehmen und bei der Rauchentwöhnung und entgiftet den Körper, sodass er „neu“ starten kann. Dabei hilft eine Kombination aus ärztlicher Betreuung, Akkupunktur und einer Sauerstofftherapie, die das Immunsystem wieder aufbaut und den Körper entschlackt.

Fleischlos genießen

Vegane Ernährung ist derzeit voll im Trend. Der Verzicht auf tierische Produkte hilft dabei, mit alten Gewohnheiten zu brechen und sich wieder mehr auf die Ernährung zu besinnen. Durch frisch zubereitete Gerichte ist die vegane Küche sehr abwechslungsreich und ausgewogen. Wer sich dazu noch an der frischen Luft bewegt und Entspannungsübungen macht, wird tiefenentspannt und ein paar Kilo leichter aus dem Urlaub zurückkehren.

Mit dem Atemgastest zur optimalen Fettverbrennung

Mit Hilfe eines Atemgastests wird vor der Gesundheitswoche die ideale Trainingsintensität bestimmt, die zu einer optimalen Fettverbrennung führen soll. Bei dem Test werden Atem-Gase mit einem Hightech-Analysegerät an speziellen Trainingsgeräten gemessen, sodass die Fitnesstrainer ein individuelles Trainingsprogramm zusammenstellen können. Eine zusätzliche Ernährungs-beratung hilft dabei, dass überflüssige Pfunde purzeln. Damit die Entspannung im Urlaub nicht zu kurz kommt unterstützen Massagen oder Saunagänge die Erholung.

 

Über den Bayerischen Heilbäder-Verband:
Der Bayerische Heilbäder-Verband wurde am 1. März 1948 gegründet und ist damit der älteste Regionalverband im deutschen Bäderwesen. Er ist die wichtigste Organisation im Kurbereich auf Landesebene. Der Verband hat seinen Sitz in Bad Füssing. Unter dem Dach des Bayerischen Heilbäder-Verbandes sind derzeit 47 Kommunen und 21 Kurbetriebe organisiert. Alle Orte sind vom Freistaat Bayern als Heilbäder, Kneipp- oder Schrothkurorte, heilklimatische Kurorte oder Luftkurorte anerkannt. Ein Hauptziel des Bayerischen Heilbäder-Verbandes ist die Förderung der Gesundheit durch qualifizierte Kuren, Reha-Maßnahmen und gesundheitsbetonte Urlaubsprogramme. Der Verband vertritt die Interessen der bayerischen Heilbäder in den verschiedensten Bereichen – insbesondere gegenüber den Parlamenten, Ministerien, Sozialversicherungen, Krankenkassen und anderen Institutionen in Deutschland sowie auf europäischer Ebene. Um die hohe Qualität des Angebots in allen Bereichen zu sichern, fördert der Verband die Kurortmedizin, die Kurortwissenschaft und die Bäderwirtschaft. Er engagiert sich zudem dafür, dass die typischen Naturheilmittel der jeweiligen Orte Qualitätspfeiler des Gesundheitsangebotes bleiben.