So atmen Sie wieder tief durch

Unter dem Begriff Atemwegserkrankungen werden verschiedene Erkrankungen zusammengefasst. Dazu gehören unter anderem Asthma, COPD, eine chronisch obstruktive Lungenerkrankung, sowie Bronchitis. Atemwegserkrankungen werden häufig durch Symptome wie Husten, Auswurf und Luftnot begleitet, die die körperliche Leistungsfähigkeit einschränken.

Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, welche Kurform und Therapien am besten zur Linderung Ihrer Atemwegserkrankung geeignet ist.

Welche Heilmittel helfen wirklich?

Heilklima
Heilklima

Einige Heilbäder- und Kurorte in Bayern sind mit dem Qualitätssiegel „Heilklimatischer Kurort“ ausgezeichnet. Das pollen-, feinstaub- und allergenarme Klima und die vielfältigen Anwendungen helfen, Symptome von Atemwegserkrankungen zu verringern, den chronischen Entzündungszustand zu mindern und die Lungenfunktion wieder zu stabilisieren. Nicht nur im Rahmen einer Therapie oder Nachbehandlung, sondern auch als prophylaktische Maßnahme.

MEHR ERFAHREN

Sole
Sole

Gut geeignet zur Behandlung von Atemwegserkrankungen ist das natürliche Heilmittel Sole. Die salzhaltige Luft der Soleinhalation befeuchtet die Bronchien und fördert die Durchblutung der Lunge. Dadurch werden die Atemwege von Bakterien befreit und die Schleimhäute schwellen ab. Zudem regt Sole die Selbstheilungskräfte des Körpers an. 

MEHR ERFAHREN

 

Radoninhalation
Radoninhalation

Auch Radoninhalationen eignen sich zur Behandlung von Atemwegserkrankungen, insbesondere bei Asthma. In mehreren Sitzungen wirkt das radioaktive Edelgas Radon eingeatmet. Der Stoffwechsel wird aktiviert und die Beschwerden gelindert. Die biologische Haltwertzeit von Radon beträgt nur 20 bis 30 Minuten. Es wird also vom Körper sofort wieder ausgeschieden.

Bayerische Heilbäder & Kurorte die bei Atemwegserkrankungen helfen